Keine Reichweite wie Amazon – ist das eigene Webangebot trotzdem reif für Retail Media?

  • 20. Mai 2021

Geht es um Werbung beziehungsweise Marketing denken die meisten Shopbetreiber in erster Linie daran, wie sie ihr eigenes Angebot bestmöglich in Szene setzen können. Schließlich ist es ihre größte Challenge, die Reichweite der eigenen Seite kontinuierlich auszubauen, um dadurch immer mehr (potenzielle) Kunden auf die Seite aufmerksam zu machen und die Umsätze zu steigern. Während die überwiegende Mehrheit des Offline-Handels noch immer unter der Pandemie ächzt, hat sie den Online-Shops nicht nur neue Kunden auf ihre Seiten gespült, sondern gleichzeitig auch noch das Online-Marketing gehörig durcheinandergewirbelt. Budgets wurden heruntergefahren und umgeshiftet, Online-Shops bieten Werbeflächen.

Werbetreibende wollen Streuverluste so gut wie möglich reduzieren. Amazon bietet ihnen bereits seit Jahren eine attraktive Plattform: Hier finden Shopping-Fans nicht nur wonach sie suchen, nein über Werbeeinblendungen werden sie in Echtzeit auf Produktalternativen aufmerksam gemacht. Werbung wird zum Einkaufsberater. Man muss aber nicht mit einer gigantischen Reichweite wie Amazon auftrumpfen können, um Retail Media und die damit einhergehenden Vorteile nutzen zu können. Es geht auch kleiner.

Bei der Retail Media Alliance müssen Online-Shops folgende Voraussetzungen erfüllen, um als Retail Media Plattform infrage zu kommen:

  1. Eine gewisse Grundreichweite muss monatlich vorhanden sein, idealerweise über 100.000 Page-Impressions im Monat.
  2. Es dürfen nicht nur Eigenmarken angeboten werden. Damit Werbepartner für ihre Produkte in dem jeweiligen Online-Shop werben können, müssen bekannte Brands bzw. Fremdmarken angeboten werden.
  3. Es gibt immer mehr E-Commerce-Betreiber, die selbst keinen eigenen Online Shop haben, sondern ihr gesamtes Business über Ebay, Amazon & Co. abwickeln. Das mag für Betreiber zwar effizient sein, kommt für Retail Media Marketing aber nicht infrage. Hierfür ist eine eigenständiger Online-Shop erforderlich.
  4. Wer bereits seit längerer Zeit im E-Commerce unterwegs ist, hat sicherlich mit der Zeit gute Kontakte zu Markenpartnern etabliert. Das ist ein Vorteil für Retail Media Marketing, aber ist nicht zwingend notwendig.  

Wenn die geforderten Voraussetzungen erfüllt werden, sollte man definitiv darüber nachdenken, die eigene Plattform für Retail Media Marketing zur Verfügung zu stellen, da man als Shopbetreiber von den folgenden Vorteilen profitieren kann.

Retail Media Marketing lohnt sich

Warum die wachsende Reichweite nicht doppelt beziehungsweise dreifach versilbern? Zwar wirkt sie sich bereits in zahlreichen Abverkäufen im eigenen Online-Shop aus, aber das lässt sich noch steigern, indem aus der reinen Verkaufsplattform eine spannende Werbeplattform wird. Gelingt es, namhafte Brands als Werbepartner zu gewinnen, profitiert das eigene Webangebot von der Strahlkraft der Marke, die sich automatisch auf das Webangebot überträgt und dadurch wiederum die Verkaufszahlen in die Höhe treibt. Retail Media wirkt sich sowohl für Werbende als auch für Shopbetreiber als Umsatztreiber aus.

Die Attraktivität des eigenen Webangebotes steigt, wenn man Marken nicht nur eine Verkaufsplattform zur Verfügung stellen, sondern darüber hinaus Werbemöglichkeiten bieten kann. Der große Vorteil ist, dass dafür keine komplizierten Zusatztools bei der Retail Media Alliance nötig sind, sondern sich der Prozess einfach und komfortabel über eine innovative Plattform abwickeln lässt. Hinzu kommt, dass dadurch nicht nur eine gute Übersicht ermöglicht wird, auch eine klare Strukturierung von WKZ-Modellen wird geboten und die Anzahl der Kontakte lässt sich transparent monetarisieren. Als Shopbetreiber behält man stets alles im Blick und verkauft Kampagnen an die Brands. So behält man die Entscheidungshoheit darüber, wer zu welchem Preis, mit welchem Inventar, an welcher Stelle auf der Seite werben darf.   

Die Befürchtung, die Kontrolle über die eigene Seite zu verlieren und dass die User bald zwischen den ganzen Anzeigen die Produkte nicht mehr erkennen, ist damit unbegründet. Wer neugierig geworden ist, aber noch Fragen zu den Leistungen und Einbindungsoptionen hat oder unsicher ist, ob die eigene Seite schon reif für Retail Media Marketing ist, beraten wir gerne.